Wir lassen uns nicht erschrecken: Restauration Kübel

Ein oberflächlich betrachtetes Auto kann manchmal einen schönen Berg Arbeit verbergen. Davon lassen wir uns jedoch nicht erschrecken.




Das unter dem Lack der Rost wütet haben wir schon gesehen, so auch in diesem Fall:


Da heisst es beherzt zur Flex gegriffen und das marode Blech entfernen… Wir halten Sie über die Verjüngungsmassnahmen auf dem Laufenden. Dafür, dass der Wagen zum Stehen kommt haben wir auf jeden Fall schon mal gesorgt:


Nicht übel, dieser Kübel

Zuallererst wurden die Arbeiten am Heck fertiggestellt: in einer so präparierten Umgebung fühlt sich denn der neue Motor auch sichtlich wohl!

Da stimmt nicht nur die Optik, Sound und Leistung sind reichlich vorhanden. Die Kombination ist auf jeden Fall für so manche Überraschung gut! Der 200er Tacho ist jedenfalls ernst gemeint…

Und nicht vergessen: „4×4 ist feige“ 😉

Und irgendwann hiess es dann: wir haben fertig, der Kübel kann auf die Strasse

Frisch getüvt kann der Kübel dann endlich wieder auf die Strasse.

Hier einige Impressionen nach der Fertigstellung. Aus jeder Perspektive macht er Eindeutig eine gute Figur!

Egal ob die Frontansicht…

… ob geschlossen oder offen …

… oder die Heckansicht.

Cobra, übernehmen Sie! Im Innenraum wurde bei der Restauration bewusst Zurückhaltung gewahrt, die Patina soll erhalten bleiben!

Die Frontscheibe zeugt noch von der dienstlichen Vergangenheit.

Ab sofort heisst es also, immer den Rückspiegel im Auge zu behalten und wenn nötig den Weg frei machen…

Dieser Beitrag wurde unter RG Projekte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar